27.07.2016

k.A.

k.A.

Die Armada

Das ist eine der bekanntesten Geschichten im Neuen Testament und sie eignet  sich nicht nur für Kinderstunden hervorragend. Dabei laufen wir Gefahr, dass wir beim Lesen sofort die uns geläufigen Auslegungen mitlesen. Es wird  schwierig, das „kenne ich schon“ zu durchbrechen. So ging es mir auch, bis ich auf einen Vers traf, der mir bis dahin noch nicht aufgefallen war. Klar war mir, dass die Jünger und Jesus auf die andere Seite des Sees Genezareth fahren wollten. Jesus hatte den ganzen Tag vom Boot aus die Menschen gelehrt und war müde. Aber nicht klar war mir, dass das Boot von einer kleinen Armada begleitet wurde. So steht in Vers 26, dass auch andere Boote mitfuhren. Die Bedrohung durch den Sturm hatte eine weitaus größere Dimension. Nicht nur die, die im  gleichen Boot mit Jesus saßen, hatten Furcht, sondern vielleicht hunderte Menschen bangten um ihr Leben. Wir erfahren nichts weiter von diesen Booten, aber die Rettung der Jünger war auch ihre Rettung. Ob sie sich die gleiche Frage wie die Jünger gestellt haben: „Wer  ist er eigentlich? Sogar Wind und Wellen gehorchen ihm!“? Insgeheim werden sie die Antwort gekannt haben. Der Herr Zebaoth herrscht über Wellen, Wind und Meer (Ps 89,9-10). Was bedeutet das für deinen Glauben?

Markus 4,35-41

Lesestipp: k.A.


Mit freundlicher Unterstützung des Deutschen EC-Verbandes und des Born-Verlags.